Fasnachts Blaggedde 2020

Motto «Heb di fescht»

Die Plakette 2020 zeigt eine auf einem E-Trottinett fahrende Basler Fasnachts-Clique. Mit dem Motto «Heb di fescht» spielt die Plakette die aktuelle Welle zu Nachhaltigkeit, E-Mobilität und Shared-Economy aus, die die Gesellschaft erfasst hat. Dass die E-Trottis in ihrer heutigen Form nicht konfliktfrei sind, symbolisiert die goldene Variante; dort erkennt man, dass die fünf Figuren verbotenerweise durch die Fussgängerzone den Spalenberg hinunter sausen. Entworfen hat die 2020er Ausgabe der Basler Gestalter Kurt Walter.

Ein Fasnachts-Zigli braust mitten durch die Stadt, als wenn es kein Morgen gäbe: Ein Binggis in seiner Schachtellarve hält sich an der Stäggelaterne fest, ein Vorträbler im Clownkostüm hält die Lenkstange fest im Griff; der Pfyffer als Harlekin, der Tambour-major in Uniform und der trommelnde Waggis geniessen musizierend die Fahrt. „Heb di fescht!“, die Fasnacht geht ab.

Für Kurt Walter, der die Plakette nach 2000, 2005 (Co-Produktion mit Martin Schoch) und 2013 bereits zum vierten Mal gestaltet hat, zeigt die Plakette, wie sich die Gewohnheiten der Menschen verändern. Das Fasnachts-Zigli steht symbolisch dafür, dass unterdessen die ganze Welt E-Trottinett fährt.

Die Fasnachts Plakette 2020 ist ab dem 4. Januar bei jedem aktiven Räpplischpalter erhältlich.

Quelle: Fasnachts Comité

Charivari 2020 – Räpplischpalter

Die Kleinbasler Guggenmuusig Räpplischpalter freut sich jetzt schon riesig auf ihre Auftritte am Charivari. Präsiden Sven Oertle erzählt im Interview wie die Vorbereitungen aussehen und auf was sich das Publikum freuen darf.

Im letzten Jahr hat die Guggenmuusig schon einmal ganz kurz Charivari-Luft geschnuppert. Jeden Abend stand am Glaibasler Charivari 2019 eine andere Gugge auf der Volkshausbühne. Auch die Räpplischpalter durften einen Abend lang die Zuschauer begeistern. Sie haben Gefallen gefunden und werden am Charivari 2020 nun jeden Abend den Saal mit ihrem kraftvollen Sound zum Beben bringen. Sven Oertle steht im Video Rede und Antwort. Sehen Sie selbst:

Das Glaibasler Charivari findet seit 1976 im Volkshaus Basel statt. Gegründet im legendären Restaurant Schafeck, direkt hinter dem Volkshaus, hat sich die Vorfasnachtsveranstaltung schnell zu einer festen Grösse in der „Szene“ entwickelt. Die ursprüngliche Idee bestand darin, neben dem „Drummeli“ im Grossbasel, Fasnächtlern und Nicht-Fasnächtlern eine attraktive Vorfasnachtsalternative im Kleinbasel anzubieten. Dies gelang auf Anhieb. Der „Run“ auf Tickets war gross und die Vorstellungen schon bald ausverkauft.

Mittlerweile ist die Angebotspalette an Vorfasnachtsanlässen so vielfältig wie die Fasnacht selbst und nicht wenige von ihnen sind im Kleinbasel beheimatet. Das Charivari war von Anfang an bekannt dafür, traditionelle Fasnacht mit modernen Elementen zu kombinieren. Nach einem Unterbruch im Jahr 2010 ging man zurück zu den Wurzeln, getreu dem Motto „Uus em Volgg, für s Volgg“. Das Comeback gelang. Das Charivari ist beliebter denn je und erfreut sich einer grossen Fangemeinde. Hochstehende musikalische Darbietungen und schauspielerische Glanzleistungen prägen auch die kommende Ausgabe. Mit Witz, Scharfsinn und einer Prise Ironie werden aktuelle Themen gekonnt fasnächtlich inszeniert. Das nächste Charivari findet vom 1. – 15. Februar 2020 im Basler Volkshaus statt.

Quelle: Charivari